Auslaufmodell |__________

Remarks on the Theme


Since the start of this millennium, the world has become both exponentially more heterogeneous due to globalisation, and more confusing for people to fathom. At ever shorter intervals, grave external events impact the coordinates that significantly shape and limit the way of life of individuals. Among these events are the accumulation of economic crises, the looming climate catastrophe, religious fundamentalism, the rise in migration, the digital revolution, burgeoning nationalism and the spread of autocracies, to mention just some of the most recent crisis scenarios. In this context, it is not only politicians who are being faced with “major” decisions, citizens too, in their everyday lives and surroundings have to constantly check which statement or behaviour is politically correct according to the prevailing Zeitgeist.

Given these global challenges, national parliaments are increasingly threatened with a loss of legitimation. As Jürgen Habermas expounded, taking the example of the European Union (Der europäische Nationalstaat unter dem Druck der Globalisierung, Suhrkamp 1999), it is evident that “the individual state alone can no longer protect its citizens adequately against the external effects of decisions made by other actors, or against the chain reactions of processes that originate outside its borders.”
“The liberal idea has had its day,” Vladimir Putin rejoiced in an interview with the Financial Times (26 June 2019). This questioning of parliaments however, affects not only their ability to act and their impact, but also, and this is fundamental, the very political ideals they are based on, for in the absence of a unifying acknowledgement of liberal civil rights the democratic form of government is without substance. One cannot help but think that the guiding ideas of the Enlightenment, individual civil rights and liberties, the demand for equality for all in the eyes of the law and the unconditional preservation of human dignity are on the wane. These rights were struggled for over generations and have still not been implemented fully. Have they meantime been degraded unexpectedly to phase-out models, identifiable only by their outward form? The euphoria of 1989 has faded. It has been a long time since the universal validity of those rights has been spoken about.
China proves that liberal democracy is not after all the precondition for economic prosperity and capitalism, as used to be argued during the Cold War. What is more, increasing wealth and artificial intelligence provide the autocratic system with a steering and organisational capacity that furthers its legitimation, while at the same time being accepted by the country’s population. Armin Nassehi remarks (in the FAZ 28.10.2020) that, by contrast, political liberalism in Germany works against the manageability of society, and this hinders democracy from, for example, taking protective measures against the Covid-19 pandemic. For this reason, Mark Siemons raises the question (in the FAS 15.11.2010) of whether democracies, which think in legislation periods, as we well know, are really equipped in organisational terms to respond to a climate catastrophe that is developing over longer periods of time.

The empty space in the title of the 2021 Frankfurt Positionen, I_ _ _ _ _ _ _, represents a challenge to both the commissioned artists and the audience. It stands for the numerous basic principles of our social constitution that could well have become phase-out models over the past years. Another point to be examined is what has taken the place of these phase-out models, or could do so, or whether it is worthwhile battling for their continued validity so as to re-vitalise them with renewed conviction. Such a re-vitalisation is demanded by Paul Mason (Klare, lichte Zukunft, Suhrkamp 2019), who points out that it would actually be the ultimate absurdity for us to subscribe to our own democratic, intellectual and moral demise at that very point in time when “everything is there” to satisfy the most urgent material needs of all, and when we have at our disposal the almost unlimited knowledge of humankind.


Frankfurter Positionen – Festival for new Works

Frankfurt Positionen, which took place for the first time in 2001, aspires to be a forum of experience and insight. It is an interdisciplinary festival of concerts, plays, exhibitions and performances. In an approximately two-year cycle, artists and speakers are asked to formulate a definition of their position on the transformations taking place in society and the changes in our lifeworld in either their new works or in their contributions to the accompanying lecture series. The Frankfurter Positionen initiate a continuous creative process aimed at developing new perspectives and social imagination.

The project is an initiative of the BHF BANK Stiftung which – with the help of independent juries of experts – awards commissions to the participating artists to create new works. Frankfurter Positionen is supported by a wide cultural network in which, this time, 17 institutions are involved. Since the project was established, more than 130 dramatists, fine artists, composers, choreographers and film-makers have been given the opportunity to create new works and present them in and together with important institutions during the Frankfurter Positionen Festival.


Die Mitglieder der Jurys der Frankfurter Positionen 2019

Jury Theater

CLAUS CAESAR ist seit der Spielzeit 2018/2019 Chefdramaturg am Deutschen Theater Berlin. Er studierte Germanistik, Mittlere und Neuere Geschichte und Volkswirtschaftslehre an der Universität Hamburg und der Washington University in St. Louis, USA, Promotion 1999. Von 1999 bis 2001 war er Dramaturgieassistent am Bayerischen Staatsschauspiel München, von 2001 bis 2005 Dramaturg am Schauspiel Frankfurt und von 2005 bis 2009 am Thalia Theater Hamburg. Mit Beginn der Spielzeit 2009/10 wechselte er an das Deutsche Theater Berlin.

FRIEDRIKE EMMERLING ist seit 2018 und gemeinsam mit Bettina Walther Verlagsleiterin des S. Fischer Theater & Audio Verlags in Frankfurt. Seitdem sie 2002 zum S. Fischer Verlag kam, war sie für den Auf- und Ausbau der deutschsprachigen Dramatik zuständig. Zu den von ihr betreuten Autor/-innen gehören unter anderem Björn SC Deigner, Caren Jeß, Wolfram Lotz, Maria Milisavljevic, Fiston Mwanza Mujila, Jakob Nolte, Ewald Palmetshofer, Rosa von Praunheim, Yade Önder, Kathrin Röggla, Nele Stuhler und Ferdinand Schmalz. Seit 2014 ist sie Stiftungsratsmitglied der Stiftung Brückner-Kühner zur Verleihung des Kasseler Literaturpreises für grotesken Humor.

BURKHARD C. KOSMINSKI ist seit 2018 Intendant des Schauspiel Stuttgart. Zuvor war er Intendant des Schauspiels des Nationaltheaters Mannheim, an dem er bereits ab 2006 Schauspieldirektor und künstlerischer Leiter der Internationalen Schillertage war. Er studierte Regie und Schauspiel in New York und war leitender Regisseur am Düsseldorfer Schauspielhaus. Für die Uraufführung von Das Fest von Thomas Vinterberg erhielt er 2001 den Preis für Beste Regie beim NRW-Theatertreffen.

ANSELM WEBER ist seit der Spielzeit 2017/18 Geschäftsführender Intendant am Schauspiel Frankfurt. Ab 1986 arbeitete er als Regieassistent an den Münchner Kammerspielen. 1992 erhielt er den Preis für Nachwuchsregie der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. 1991 eröffnete er die Intendanz von Peter Eschberg in den Frankfurter Kammerspielen mit der Inszenierung „Die Jungfrau von Orleans“ von Friedrich Schiller. Von 1992 bis 2000 war er Hausregisseur am Schauspielhaus Hamburg unter Frank Baumbauer, von 2001 bis 2003 Oberspielleiter am Schauspiel Frankfurt und von 2005 bis 2010 Intendant am Schauspiel Essen. Zusammen mit Roberto Ciulli, Theater an der Ruhr, leitete er 2010 als Künstlerischer Leiter das Festival Theater der Welt. Von 2010 bis 2017 leitete Anselm Weber als Intendant das Schauspielhaus Bochum. Am Aalto-Musiktheater in Essen führte er 1999 erstmals Opernregie, weitere Operninszenierungen folgten auch an der Oper Frankfurt.

MARION VICTOR ist seit 1985 Lektorin für den Verlag der Autoren, dessen Geschäftsführerin sie von 1989 bis 2010 war. Sie studierte Kunstgeschichte, Romanistik und Malerei an der Universität Stuttgart und an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste. Von 1975 bis 1981 war sie Dramaturgin in Ulm, Freiburg und Zürich. 2012 erhielt sie einen Ehrendoktortitel der Pädagogischen Hochschule in Freiburg.

Jury Bildende Kunst

NIKOLAUS HIRSCH ist Architekt und Art Director des Architekturzentrums CIVA, Brüssel. Sein architektonisches Werk umfasst die preisgekrönte Synagoge in Dresden, die European Kunsthalle, die unitednationsplaza und die Cybermohalla Hub in Delhi. Hirsch kuratierte unter anderem ErsatzStadt an der Volksbühne in Berlin, Cultural Agencies in Istanbul und wurde zum Direktor des Folly-Projekts 2013 für die Gwangju Biennale ernannt.

SUSANNE PFEFFER ist seit Januar 2018 Direktorin des MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST. Von 2013 bis 2017 leitete sie das Fridericianum in Kassel, zuvor war sie Chefkuratorin des KW Institute for Contemporary Art in Berlin (2007–2012) sowie Kuratorin und Beraterin des MoMA PS1 in New York. Von 2004 bis 2006 arbeitete sie als künstlerische Leiterin des Künstlerhauses Bremen. Auf der 57. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale di Venezia (2017) kuratierte sie den Deutschen Pavillon, der mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet wurde.

PHILIPPE PIROTTE ist Professor für Kunstgeschichte und Curatorial Studies an der der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule in Frankfurt am Main und war bis 2020 dessen Rektor. Er studierte Kunstgeschichte an der Universität Gent und war dort von 1996 bis 2001 Assistent am kunstgeschichtlichen Lehrstuhl. Von 2005 bis 2011 war er Direktor der Kunsthalle Bern. Pirotte war u.a. Kurator an der Universität von Kalifornien, dem Berkeley Art Museum und dem Pacific Film Archive.

TOBIAS REHBERGER ist seit 2001 Professor für Bildhauerei an der Städelschule Frankfurt am Main, wo er selbst von 1987 bis 1992 studierte. Seit seiner ersten Einzelausstellung im Jahr 1992 hatte er zahlreiche Galerie- und Museumsausstellungen in der ganzen Welt. 2014 widmete ihm die Schirn Kunsthalle in Frankfurt am Main eine umfassende Retrospektive. Rehberger erhielt 2009 den Goldenen Löwen der Kunstbiennale von Venedig und 2017 die Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt am Main.

Jury Musik

KONRAD KUHN ist Dramaturg an der Oper Frankfurt und nimmt daneben Gastdramaturgien wahr, in der letzten Zeit u.a. an der Opéra National de Paris, am Teatro Real Madrid, bei den Salzburger Festspielen und den Osterfestspielen Baden-Baden. Als freischaffender Dramaturg war er außerdem u.a. in Bologna, Vicenza (Teatro Olimpico), Tallinn, an den Staatsopern von Berlin und Wien sowie am Theater an der Wien tätig. Enge Zusammenarbeit mit den Regisseuren Robert Wilson, Claus Guth und Tobias Kratzer. Festengagements führten ihn u.a. als Schauspieldramaturg ans Burgtheater Wien sowie an das Opernhaus Zürich. Lehraufträge an den Universitäten Wien und Frankfurt am Main.

STEPHAN PAULY ist seit der Spielzeit 2020/21 Intendant des Wiener Musikvereins. Zuvor war er künstlerischer Leiter des Mozarteums Salzburg und anschließend von 2012 bis Ende Juni 2020 Intendant der Alten Oper Frankfurt. Stephan Pauly wuchs in Bayreuth auf und studierte in München und Rom Philosophie und Theologie sowie Theater- und Opernregie. Nach dem Studium war er Assistent des Regisseurs August Everding und in dieser Funktion als Gast am Prinzregententheater München, an der Wiener Staatsoper und an der Mailänder Scala engagiert.

BEATE SCHÜLER ist Dramaturgin und Produzentin. Sie arbeitet im Bereich zeitgenössischer Produktionen, die sich zwischen Musik, Installation, bildender Kunst und Theater bewegen. Als Dramaturgin ist sie u.a. für die KunstFestSpiele Herrenhausen und das Festival cresc... Biennale für Moderne Musik tätig. Ihre Zusammenarbeit mit Ensembles, Konzerthäusern, Festivals und Künstlern umfasst unter anderen das Ensemble Musikfabrik, das Klangkunstprojekt „bonn hoeren“, das Festival für Modernes Hören der Tonhalle Düsseldorf und das Schumannfest. Mit ihrer Produktionsfirma „Lucid Dream“ produziert sie Licht- und Klanginstallationen u.a. mit dem Bühnenbildner Klaus Grünberg, dem norwegischen Jazz-Trompeter Nils Petter Molvaer oder dem britischen Animationskünstler Paul Barritt.

DIETMAR WIESNER lebt und arbeitet in Frankfurt. Als Mitbegründer und Flötist des Ensemble Modern ist er seit Beginn aktiv in alle künstlerischen und organisatorischen Prozesse des Ensembles eingebunden und arbeitete mit den wichtigsten Komponisten seiner Zeit zusammen. Regelmäßige Auftritte im In- und Ausland, auch als Solist u.a. mit Orchestern wie dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Seit 2005 ist er Dozent an der Internationalen Ensemble Modern Akademie (IEMA). Seit 2007 regelmäßig Dozent und Projektleiter der Education-Projekte lautstark des Musikfestivals Klangspuren, Schwaz und Zukunft@Bphil der Berliner Philharmoniker.

Jury Performance

SOPHIE BECKER, Dramaturgin, Künstlerische Leitung SPIELART Theaterfestival und Stellvertretende Studiengangsleitung Regie an der Theaterakademie August Everding. Von 1994-2000 Dramaturgie-Studium in München mit den Fächern Theaterwissenschaft, Musikwissenschaften und Neuere deutsche Literaturwissenschaft. Anschließend war sie im Festengagement am Theater Aachen (2000-2004), an der Semperoper Dresden (2004-2006) sowie an der Bayerischen Staatsoper (2006-2008) tätig. Ab 2008 war sie Mitarbeiterin der Künstlerische Leitung für DANCE und Dramaturgin u.a. für die Bayreuther Festspiele, die Salzburger Osterfestspiele und De Nederlandse Opera Amsterdam. Jurytätigkeiten u.a. für die Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes (2011-2013), Tanzplattform Deutschland 2014 und Fonds darstellende Künste (seit 2018).

BETTINA MASUCH ist Intendantin des Tanzhauses NRW in Düsseldorf. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Angewandte Theaterwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Nach Engagements als Dramaturgin am Kaaitheater in Brüssel, am Theaterhaus Jena wechselte sie 1998 an die Berliner Volksbühne. Von 2003 bis 2008 arbeitete sie als Tanzkuratorin für das Berliner Theater Hebbel am Ufer und war Mitglied der Künstlerischen Leitung des Tanzfestivals Tanz im August in Berlin. Von 2009 bis 2013 leitete Masuch das Springdance Festival in Utrecht. 2022 übernimmt Bettina Masuch die künstlerische Leitung am Festspielhaus St. Pölten, Österreich.

MATTHIAS PEES ist seit 2013 Intendant und Geschäftsführer des Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt am Main. Zunächst als freier Journalist und Theaterkritiker tätig, war Pees seit 1995 Dramaturg und Kurator an der Volksbühne Berlin, dem Schauspiel Hannover und bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen. 2004 übersiedelte er nach São Paulo, Brasilien, und leitete dort bis 2010 als Geschäftsführer ein Produktionsbüro für internationalen Kulturaustausch, war 2005 und von 2008 bis 2010 künstlerischer Berater der Wiener Festwochen und kuratierte Theaterfestivals am Hebbel am Ufer, Berlin. Von 2010 bis 2013 war Matthias Pees leitender Dramaturg der Wiener Festwochen und Kurator des forum festwochen 2013.

ANNA WAGNER ist seit 2014 Dramaturgin am Künstlerhaus Mousonturm. Sie studierte Theaterwissenschaft und leitete nach einem Engagement als kuratorische Assistentin am Hebbel am Ufer Berlin von 2012 bis 2014 die Tanzsparte des Theater Freiburg. Sie initiiert regelmäßig Projektformate wie “The Greatest Show on Earth – Ein Performance-Zirkus für das 21. Jahrhundert”, „Das Julius-Hans-Spiegel-Zentrum" und „Oper Offenbach“ und begleitet als Produktionsdramaturgin Künstlerinnen und Künstler an der Schnittstelle zwischen Choreografie, Musik und Performance, u.a. Eisa Jocson, Daniel Cremer und Les Trucs.


Die Partner der Frankfurter Positionen 2021

  • BHF BANK Stiftung
  • Deutsches Theater Berlin
  • Ensemble Modern
  • Frankfurt LAB
  • Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Hessische Theaterakademie (HTA)
  • Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK)
  • Institut für Sozialforschung (IfS)
  • Künstlerhaus Mousonturm
  • MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST
  • Schauspiel Frankfurt
  • Schauspiel Stuttgart
  • S. Fischer Verlag
  • Städelschule / Portikus
  • Verlag der Autoren
  • Medienpartner ist hr2-kultur